Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Sonntag, 4.4.2021 9:00 Uhr

Gesundheit/Covid-19/Impfungen/Rüscher

Rüscher: „Neue Woche bringt Impfangebot für rund 18.000 Personen“

Ab morgen, Ostermontag (5. April), wird in Vorarlberg bis Sonntag täglich geimpft – Fünf Impfstraßen werden eingerichtet

Bregenz (VLK) – Im April wird das Impftempo in Vorarlberg weiter anziehen, wie Gesundheitslandesrätin Martina Rüscher ankündigt: „Bereits die neue Woche startet mit einem Impfangebot für rund 18.000 Vorarlbergerinnen und Vorarlberger“. Fünf Impfstraßen werden eingerichtet – in Dornbirn und Bregenz, Nenzing, Hirschegg sowie Bezau. Immunisiert sollen erneut Menschen über 65 Jahren werden, priorisiert nach Alter und gesundheitlichen Risiken, sowie Patientinnen und Patienten mit sehr hohem Risiko. Impfeinladungen haben außerdem Pädagoginnen und Pädagogen erhalten. Geimpft wird jeden Tag bis zum kommenden Sonntag. Start ist bereits morgen, Ostermontag (5. April).

   Für Vorarlberg wären im April deutlich höhere Impfstoff-Liefermengen zugesagt, sagt die Gesundheitslandesrätin. Das habe auch Auswirkungen auf das Impftempo im Land, versichert Rüscher: „Wenn mehr Impfstoff angeliefert wird, kann auch mehr verimpft werden“.

   Die neue Impfwoche von Ostermontag (5. April) bis Sonntagabend (11. April) bringt ein Impfangebot für rund 18.000 Personen, informiert die Gesundheitsreferentin. Die Impfwoche wird von Erstimpfungen dominiert. Etwas mehr als 1.000 Vorarlbergerinnen und Vorarlberger erhalten die notwendige zweite Schutzdosis. Bei rund 17.000 Landesbürgerinnen und -bürgern steht die Erstimpfung an. „Für jeden Tag der Woche sind Impfungen angesetzt“, informiert Rüscher. Zum Einsatz kommen die Corona-Impfstoffe von AstraZeneca sowie BioNTech/Pfizer.

Wartezeiten vermeiden
   Um lästige Wartezeiten vor den Impfstraßen zu vermeiden, erneuern die Impfteams ihren dringenden Appell, pünktlich und nicht viel zu früh zum Impftermin zu erscheinen. Damit vor Ort ein reibungsloser und zügiger Ablauf sichergestellt ist, wird außerdem um eine gute administrative Vorbereitung gebeten, d.h. den vollständig ausgefüllten Aufklärungsbogen sowie alle weiteren Unterlagen (Ausweis, Impfpass, gegebenenfalls Medikamentenliste) griffbereit zu halten.

Weiterhin kostenloses Impfangebot
   Impfbereite Vorarlbergerinnen und Vorarlberger können sich auch weiterhin unter www.vorarlberg.at/vorarlbergimpft für eine kostenlose und freiwillige Corona-Schutzimpfung registrieren. Wer keinen Internetzugang und keine E-Mail-Adresse besitzt, wird gebeten, sich an Familienangehörige oder Bekannte zu wenden, die behilflich sein können. Wer auch diese Möglichkeit nicht hat, kann sich über die Impf-Hotline 0800 201 361 telefonisch melden und erhält Unterstützung bei der Vormerkung. Sobald Impftermine verfügbar sind, erhalten Vorgemerkte eine Benachrichtigung mit der Einladung, einen individuellen Zeitpunkt für eine Impfung zu vereinbaren.

   Weitere Informationen rund um das Impfen sind unter www.1450-vorarlberg.at sowie unter www.rund-ums-impfen.at abrufbar.

Infobox

Redakteur/in: Wolfgang Hollenstein (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Hauptnavigation


Landespressestelle

Presseaussendungen (VLK)

  1. VLK aktuell

Pressetermine

Sprechstundentermine

Pressekonferenzen

Medienauswertung

Medienverzeichnis

Foto, Audio, Video

Öffentlichkeitsarbeit

Medientransparenzgesetz

Publikationen

Archiv



Wallner: „Nächste Wochen sind Chancenwochen für das Impfen“

Wallner: „Nächste Wochen sind Chancenwochen für das Impfen“


LH Wallner: Testen, um Öffnungsschritte zu ermöglichen

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
  2. |
  3. Datenschutz
Seitenanfang