Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Freitag, 28.8.2020 11:56 Uhr

Umwelt/Klimawandel /Rauch

LR Rauch: „Vorsorgen und gerüstet sein für künftige Klimaszenarien“

Klimaschutzlandesrat präsentierte Vorarlberger Aktionsplan 2020 zur Klimawandelanpassung

Bregenz (VLK) – Die Klimakrise zählt zu den größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Vorarlberg sorgt vor und rüstet sich Schritt für Schritt in allen Bereichen. Der Weg in Richtung Energieautonomie wird konsequent fortgesetzt. Daneben wird im Sinne der Klimawandel-Anpassungsstrategie alles unternommen, um auf die kommenden Veränderungen vorbereitet zu sein. Die vielfältigen Aktivitäten sind im heute (Freitag, 28. August) präsentierten Aktionsplan Klimawandelanpassung 2020 anschaulich dargelegt. „Klimawandelanpassung beschäftigt zahlreiche Landesabteilungen und auch alle Gemeinden“, verdeutlichte Umwelt- und Klimaschutzlandesrat Johannes Rauch.

LR Johannes Rauch . Markus Niedermair . LR Rauch: „Vorsorgen und gerüstet sein für künftige Klimaszenarien“ .

Im neuen Aktionsplan zeigt die Landesregierung, was Vorarlberg gegen zu erwartende Wetterextreme unternimmt. Eine wichtige Maßnahme der Klimawandelanpassungsstrategie des Landes Vorarlberg ist die Information der Bevölkerung. „Unser Ziel ist es, die Bevölkerung und die Wirtschaft frühzeitig zu informieren und schon heute die Weichen für das Klima von morgen zu stellen“, machte der Landesrat deutlich. Dafür werden seit 2019 jährliche Klimastatusberichte erstellt, die belegen, dass sich die Erderwärmung auch in Vorarlberg weiter fortgesetzt und ausgewirkt hat.

Klimakrise setzt sich fort
   Laut Messungen war das letzte Jahr (2019) mit einer Abweichung von + 1,9 Grad das fünftwärmste in der Messgeschichte Vorarlbergs. „Dieser Trend kann und muss durch konkrete Maßnahmen gemildert werden“, so der Landesrat. Gemeinsam mit der Wirtschaft werden konsequent Klimastatusberichte erarbeitet, um Temperaturtrends rasch zu erkennen. Die Klimawandelanpassungsstrategie hilft dabei notwendige Schutzmaßnahmen zu treffen, erklärt Niedermair, Klimawandelanpassungskoordinator der Vorarlberger Landesregierung.

Handlungsfelder der Klimawandelanpassung 2020
   Für 2020 ist im Bereich Klimawandelanpassung ein 11-Punkte Aktionsplan mit folgenden Kernelementen in Umsetzung, der dazu beitragen soll, dass Vorarlberg gegen klimawandelbedingte Wetterextreme bestmöglich gerüstet ist:
 1. Neue Klimawandelanpassungs-Modellregionen mit 100.000 Einwohner:innen
 2. Mehr Klimawandelanpassungs-Berater:innen für Gemeinden
 3. Luftreinhaltung zur Reduktion von Sommersmog
 4. Kriterien für „klimafitte“ Gebäude
 5. Vorarlberger Waldstrategie 2030 für klimaresiliente Wälder
 6. Hitzeschutzplan Vorarlberg 2020 mit Tipps und Empfehlungen
 7. Förderung des Tierwohles unter veränderten klimatischen Verhältnissen
 8. Moorschutz, Neobiota-Bekämpfung und mehr Grün im Siedlungsraum
 9. Räumliche Entwicklungspläne berücksichtigen Klimawandelanpassung
 10. Neue Wasserwirtschaftsstrategie 2025 unter Berücksichtigung von Klimaszenarien
 11. Klimawandelanpassung im Verkehrsbereich

Land und Gemeinden als Partner
  
Gemeinsam mit dem Land zeigen die Vorarlberger Gemeinden in ihrem eigenen Wirkungsbereich vorbildlichen Einsatz in Sachen Klimawandelanpassung. Von Landesseite stehen unterschiedliche Förderprogramme für die Kommunen zur Verfügung, die sie dabei unterstützen, „klimafit“ zu Handeln und sich dabei auf mögliche Klimaszenarien vorzubereiten. „Sehr erfreulich ist, dass bereits die Hälfte der Gemeinden Mitglieder des e5 Programm sind“, so Rauch. Das e5-Programm ermuntert und unterstützt Österreichs Gemeinden, ihre Energie- und Klimaschutzpolitik zu modernisieren.

Klimaszenarien zeigen, dass die Zukunft des Klimas entscheidend vom Erfolg der weltweiten Klimaschutzbemühungen abhängt. Ohne wirksame Maßnahmen würde die Jahresdurchschnittstemperatur in Vorarlberg bis Ende des Jahrhunderts von derzeit rund fünf auf neun Grad Celsius steigen. Deshalb müssen die Bemühungen zum Klimaschutz und zur Erreichung der Energieautonomie weiter intensiviert werden. Gleichzeitig ist eine Anpassung an die bereits unvermeidbaren Veränderungen notwendig. „Die Temperaturzunahme ist ein Trend der sich weiter fortsetzten wird. Nun gilt es rasch zu handeln“, betonte Rauch.

Der aktuelle Aktionsplan zur Klimawandelanpassung 2020 ist auf der Landes Webseite www.vorarlberg.at/klimawandelanpassung zum Download bereitgestellt.

Infobox

Redakteur/in: Santina Hagen


Weitere Medien zu diesem Artikel:


PDF: Pressekonferenzunterlage



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
  2. |
  3. Datenschutz
Seitenanfang