Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Mittwoch, 5.6.2019 12:09 Uhr

Mobilität/Fahrrad/Rauch

Vorarlberg als Fahrrad-Vorreiter

LR Rauch stellte in Berlin die erfolgreiche Vorarlberger Radverkehrspolitik vor

Berlin (VLK) – Vorarlberg ist österreichweit Spitzenreiter im Radverkehr – werden hierzulande mit 16 Prozent Radverkehrsanteil doch mehr als doppelt soviele Alltagswege mit dem Fahrrad zurückgelegt als im Bundesschnitt. Über den Vorarlberger Weg der Radförderung berichtete Mobilitätslandesrat Johannes Rauch auf Einladung des Deutschen Instituts für Urbanistik beim Parlamentarischen Abend der Fahrradakademie in der Österreichischen Botschaft in Berlin am Dienstag, 4. Juni. Im Anschluss an den Vortrag folgte eine Diskussion mit deutschen Bundestagsabgeordneten.

Vor Bundestagsabgeordneten verschiedener Fraktionen, Landtagsabgeordneten und weiterem interessierten Fachpublikum wurden Fragen der Radförderung im ländlichen Raum in den Räumlichkeiten der Österreichischen Botschaft erörtert. Vorarlberg war dabei als Best-Practice-Beispiel eingeladen, um aus der langjährigen erfolgreichen Fahrradpraxis zu berichten. Landesrat Rauch betonte dabei: „Angebot schafft Nachfrage! Wenn wir wollen, dass die Menschen öfter das Fahrrad wählen, müssen wir Ihnen hervorragende Infrastruktur bieten. 2018 investierten wir fast fünf Millionen Euro und damit über zehn Euro pro Einwohnerin bzw. Einwohner. Hier ist aber noch viel Luft nach oben. Das sehen erfreulicherweise auch immer mehr BürgermeisterInnen in Vorarlberg so. Außerdem braucht es eine Stimmung, eine Kultur, in der Radfahren einfach selbstverständlich ist und zum Alltag gehört. Auch hier setzen wir Anreize durch spielerische Wettbewerbe, Schulaktionen, Medienarbeit und vielem mehr.“  2017 wurden in der neuen Radverkehrsstrategie „Ketten-Reaktion“ 124 Maßnahmen festgelegt, die nötig sind um den Anteil des Radverkehrs weiter zu erhöhen und eine Radkultur zu etablieren.

„Wir stehen nicht schlecht da, aber wir müssen noch mehr erreichen, um zukunftsfähig unterwegs zu sein. Der Umstieg aufs Rad ist auch für unser Klima und unsere Umwelt von zentraler Bedeutung. Wir wollen 2030 21 Prozent Radverkehrsanteil aufweisen. Wenn wir uns international, beispielsweise mit den Niederlanden vergleichen, sehen wir, wieviel noch möglich ist!“, so LR Rauch weiter.

Münster und Freiburg als Vorbilder

„Deutsche Städte wie Münster oder Freiburg sind für uns Vorbild“, betonte Landesrat Rauch: „Was hier in den Städten gelingt wollen wir im suburbanen Raum umsetzen und zeigen: Wer öfter mit dem Rad unterwegs ist, ist gesünder, schneller und einfacher mobil und trägt dazu bei, Vorarlberg zu einer der zukunftsfähigsten Regionen Europas zu machen. Großartige Veranstaltungen wie diese helfen uns dabei, Brücken zu schlagen, Kooperationen zu bilden und gemeinsam unsere Regionen zu stärken.“

Fachveranstaltung an der Österreichischen Botschaft in Berlin

Österreich war bei dieser Fachveranstaltung stark vertreten: Neben Landesrat Rauch informierten Bundesradkoordinator Martin Eder und Verkehrsplanerin Andrea Weninger (Rosinak&Peter, sie hat auch federführend an der Erstellung des neuen Vorarlberger Mobilitätskonzepts mitgewirkt) und betonten die Bedeutung des Radverkehrs, gerade für den ländlichen Raum. Auch der Koordinator von der Radkompetenz Österreich, Alec Hager, befand sich im Publikum. U-Bahnen oder ÖV-Systeme wie in Großstädten sind nicht in jedem Dorf möglich, das Fahrrad bietet hier Alternativen und kann zum Gelingen einer Verkehrswende entscheidend beitragen! Die intensive Diskussion mit deutschen Bundestagsabgeordneten und weiteren politischen VertreterInnen der Bundesrepublik brachte viel Lob und Anerkennung für Vorarlbergs bisherigen Weg, aber auch noch offene Punkte und Möglichkeiten der Verbesserung wurden diskutiert.

650.000 Tafeln Schokolade

Das große Interesse und die steigende Teilnahme am Vorarlberger Fahrradwettbewerb sind ein Beleg dafür, dass dieses Thema auf breite Akzeptanz in der Beblkerung stößt. Die folgende Grafik belegt dies in „Schokoladeeinheiten“.

Infobox

Redakteur/in: Thomas Mair (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:


PDF: info_radverkehr_vorarlberg



TEXT

Hauptnavigation


Landespressestelle

Presseaussendungen (VLK)

  1. VLK aktuell

Pressetermine

Sprechstundentermine

Pressekonferenzen

Medienauswertung

Medienverzeichnis

Foto, Audio, Video

Öffentlichkeitsarbeit

Medientransparenzgesetz

Publikationen

Archiv



Beraten, bilden und forschen für die Energieautonomie

Beraten, bilden und forschen für die Energieautonomie

LH Wallner: Ausbau der Rehabilitation in Vorarlberg

LH Wallner: Ausbau der Rehabilitation in Vorarlberg

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
  2. |
  3. Datenschutz
Seitenanfang