Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

VLK-Nr. 25 Donnerstag, 14.1.2010 16:45 Uhr

Frauen/Neujahrsempfang/Schmid

Bessere Anerkennung von Frauenleistungen

Traditioneller Neujahrsempfang für Frauen in Götzis

Götzis (VLK) – "Wir wollen dem Ziel Chancengleichheit der Geschlechter in allen Lebensbereichen auch im neuen Jahr wieder ein Stück näherzukommen", sagte Landesrätin Greti Schmid vor rund 220 Gästen beim traditionellen Neujahrsempfang für Frauen heute, Donnerstag, in Götzis. Die wesentlichen Herausforderungen, damit Frauenleistungen besser anerkannt werden, bestehen laut Schmid darin, Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern zu reduzieren und Nachteile für Frauen im Pensionserwerb zu beseitigen. Jungen Mädchen müsse noch stärker die Motivation vermittelt werden, ihre vielfältigen Bildungschancen zu nützen und sich auch in traditionell männlich dominierten Berufen zu versuchen.

Die Schwerpunkte der vom Frauenreferat des Landes durchgeführten und unterstützten Projekte im Jahr 2010 fasste Schmid so zusammen: Beratung und Begleitung von Frauen und Mädchen, Gleichstellung in der Arbeitswelt, gleichberechtigte Teilhabe an Entscheidungsprozessen, Verhinderung von Gewalt an Frauen, Überwindung von geschlechtsspezifischen Rollenstereotypen sowie Frauengesundheit.

Auch zwei Neuerungen aus dem Pflegebereich hob Landesrätin Schmid ausdrücklich hervor: Die verbesserte freiwillige Pensionsversicherung für pflegende Angehörige sowie den neuen Pflegezuschuss. "Das sind wichtige Fortschritte, weil die häusliche Betreuung von Familienangehörigen in den allermeisten Fällen von Frauen geleistet wird", so Schmid.

Als Grundlage für die künftige frauenpolitische Arbeit in Vorarlberg soll auch heuer ein Frauensituationsbericht herausgegeben werden, kündigte Schmid an. Darüber hinaus wurden im Regionalen Aktionsplan für Gleichstellung von Frauen und Männern konkrete Maßnahmen für die verschiedenen Handlungsfelder – Ausbildung, Erwerbsarbeit, Einkommen, soziale Situation, politische Partizipation, Hausarbeit und Kinderbetreuung – erarbeitet.

Gastrednerin des Neujahrsempfanges war die Leiterin des Instituts für Logotherapie und Existenzanalyse Tübingen/Wien, Boglarka Hadinger. Sie sprach zum Thema "Ist das Selbstwertgefühl geschlechtsspezifisch?"

Infobox

Redakteur/in: Gerhard Wirth (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
  2. |
  3. Datenschutz
Seitenanfang