Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Sonntag, 19.6.2022 9:00 Uhr

Gesundheit/COVID-19/Impfung/Rüscher

LR Rüscher: „Mit frischem Corona-Immunschutz sicher in den Urlaub“

Vorarlberg weitet mit erster Fünf-Tage-Impfwoche Angebot deutlich aus – Geimpft wird in Kalenderwoche 25 in Dornbirn (drei Tage) sowie in Nüziders (zwei Tage)

Bregenz/Dornbirn/Nüziders (VLK) – Wer sich in Vorarlberg mit einer Impfung vor den mitunter schwerwiegenden Folgen einer Corona-Infektion schützen will, kann sich weiter auf ein ausreichendes Angebot an Impfmöglichkeiten verlassen. Mit Blick auf die Urlaubszeit stockt Vorarlberg die Impfkapazitäten deutlich auf, informiert die zuständige Gesundheitslandesrätin Martina Rüscher: „Mit frischem Corona-Immunschutz sicher in den Urlaub: Vor uns liegt die erste Fünf-Tage-Impfwoche dieses Sommers. Geimpft wird sowohl in Dornbirn, als auch in Nüziders“. Die Impfung sei nach wie vor sinnvoll, weil auch die Infektionen wieder zunehmen, so Rüscher: „Und niemand weiß vor einer Infektion, wie schwer und folgenreich die Erkrankung ist. Eine Impfung senkt das Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs“.

   Das Impfzentrum in Dornbirn (Messehalle 11 – Untere Roßmähder) hat seine Tore von Montag, 20. Juni 2022, bis Mittwoch, 22. Juni 2022, jeweils in der Zeit von 15:00 bis 21:00 Uhr geöffnet. Um möglichst nah an der Bevölkerung zu sein, tourt darüber hinaus eine mobile Impfstraße durch die Vorarlberger Regionen. In Kalenderwoche 25 macht sie für zwei Tage im Sonnenbergsaal (Schulgasse 12) in der Gemeinde Nüziders Halt: Impfwillige können sich dort am Donnerstag, 23. Juni 2022, und am Freitag, 24. Juni 2022, jeweils in der Zeit von 15:00 bis 21:00 Uhr immunisieren lassen. „Die nächste Fünf-Tage-Impfwoche wird es im Juli geben“, teilt Rüscher mit.

Freie Wahl des Impfstoffs
   Impfbereite Personen können zwischen den zur Verfügung stehenden Impfstoffen frei wählen: Neben den beiden mRNA-Präparaten von BioNTech/Pfizer und Moderna ist auch der Impfstoff von Novavax erhältlich, der im Aufbau mit den gängigen Impfstoffen gegen Grippe, Tetanus, FSME etc. vergleichbar ist. „Wer eine Impfung vorher vereinbart, schließt längere Wartezeiten so gut wie aus und hilft dem motiviertem Team bei Planung und Vorbereitung“, stellt die Landesrätin klar. Anmeldungen sind unter www.vorarlberg.at/vorarlbergimpft  möglich. Zur Impfung mitzubringen sind die E-Card sowie ein amtlicher Lichtbildausweis und – wenn möglich – der bereits ausgefüllte Impf-Fragebogen.

Sicher in den Urlaub
   Um Vorarlberg möglichst sicher durch die bevorstehende Ferien- und Urlaubszeit zu bringen und die derzeit gut beherrschbare Infektionslage nicht zu gefährden, bittet die Gesundheitslandesrätin insbesondere vor Urlaubsantritt den persönlichen Impfstatus zu checken und, falls nötig, aufzufrischen. 

Änderungen beim Grünen Pass 
   Die ab 1. Juni geltende Verordnung zur Lockerung der Corona-Schutzmaßnahmen bringt in weiterer Folge auch Änderungen beim Grünen Pass. Für einen 3G-Nachweis ist ab 23. August die Kombination aus Impfung und Genesung nicht mehr ausreichend. Für eine Grundimmunisierung sind damit einheitlich drei Stiche nötig - das hat das Nationale Impfgremium bereits empfohlen. Bisher galt eine Genesung vor der ersten Impfung als eigenes „immunologisches Ereignis“. Unverändert ist eine Genesung weiter sechs Monate gültig, sie ersetzt aber keine Impfung mehr.

   Nützliche Informationen rund ums Impfen und alle aktuellen Impfangebote sind auf den Seiten des Landes unter www.vorarlberg.at/vorarlbergimpft  erhältlich, darüber hinaus unter www.1450-vorarlberg.at  sowie unter www.rund-ums-impfen.at. Wer keinen Internetzugang und keine E-Mail-Adresse besitzt, wird gebeten, sich an Familienangehörige oder Bekannte zu wenden, die behilflich sein können. Wer auch diese Möglichkeit nicht hat, kann sich über die kostenlose Impf-Hotline 0800 201 361 telefonisch melden und erhält entsprechende Unterstützung.

Infobox

Redakteur/in: Karoline Kuca


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
  2. |
  3. Datenschutz
Seitenanfang