Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Mittwoch, 8.9.2021 16:52 Uhr

Gesundheit/Drogen/Landtag/Rüscher

Vorarlberger Drogenstrategie wird laufend weiterentwickelt

Landesrätin Rüscher: Fokus auf Prävention und niederschwellige Beratung, engere Vernetzung der Suchthilfeangebote

Bregenz (VLK) – Die Vorarlberger Drogenstrategie setzt vor allem auf Prävention und niederschwellige Beratung. Sie wird angelehnt an die österreichische und europäische Drogenstrategie laufend den aktuellen Entwicklungen angepasst, betont Gesundheitslandesrätin Martina Rüscher in der Beantwortung einer Landtagsanfrage. In Umsetzung des Psychiatriekonzeptes 2015 – 2025 kommt es zu weiteren Adaptierungen im Sinne einer Reorganisation der bestehenden ambulanten Angebote der Suchthilfe zu einem gemeinsamen Dienstleistungsnetzwerk.

   Die Tendenz in der Sucht- und Drogenszene weist laut Monitoringberichten auf einen Rückgang des Opioidkonsums in der Altersgruppe der unter 25-jährigen, aber einen Anstieg des Stimulanzienkonsums (insbesondere Kokain) hin. Die Covid-19 Pandemie hat bei Cannabis zu einem Rückgang geführt, weil die Möglichkeit, es in Gruppen zu konsumieren, eingeschränkt war. Auch der Konsum von Amphetamin, Kokain und Ecstasy ist während der Pandemie leicht gesunken – wohl, weil beruhigenden Substanzen mehr Bedeutung zukam als (aufputschenden) Partydrogen.

   In der jüngeren Vergangenheit ist in Vorarlberg keine Zunahme der Drogentoten pro Jahr zu verzeichnen, dafür hat sich über den Zeitraum der letzten 20 Jahre die Zahl von Personen mit risikoreichem Opioidkonsum, die sich behandeln und helfen lassen, nahezu verfünffacht. Mittlerweile nehmen schon zwischen 53 und 63 Prozent der Betroffenen in Österreich eine Substitutionsbehandlung in Anspruch. „Das kann als großer Erfolg gewertet werden, der unter anderem auf den guten Ausbau der Angebote der Drogenhilfe zurückzuführen ist“, betont Landesrätin Rüscher.

   Dementsprechend richtet die Vorarlberger Drogenstrategie den Fokus auf breit aufgestellte Prävention und niederschwellige Beratung. Im Projekt „Taktisch klug“ wird mittels Apps, Websites und Onlineberatung kommuniziert. Mehrere Institutionen – Caritas Suchtfachstelle, Die Fähre, Do it yourself, Ex & Hopp, SUPRO, Clean und Koje – bieten vielfältige Präventionsmaßnahmen an. Das Land Vorarlberg fördert diese Programme jährlich mit rund sechs Millionen Euro. Für die engagierte und kompetente Arbeit in der Sucht- und Drogenhilfe sagt Landesrätin Rüscher allen Beteiligten ein großes Danke.
 

Infobox

Redakteur/in: Gerhard Wirth


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Hauptnavigation


Landespressestelle

Presseaussendungen (VLK)

  1. VLK aktuell

Pressetermine

Sprechstundentermine

Pressekonferenzen

Medienauswertung

Medienverzeichnis

Foto, Audio, Video

Öffentlichkeitsarbeit

Medientransparenzgesetz

Publikationen

Archiv



Vorarlberg und Innenministerium verlängern Sicherheitspartnerschaft

Vorarlberg und Innenministerium verlängern Sicherheitspartnerschaft

Mach dich sichtbar im Straßenverkehr

Mach dich sichtbar im Straßenverkehr

LH Wallner: Auch die Landesunternehmen werden klimaneutral

LH Wallner: Auch die Landesunternehmen werden klimaneutral

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
  2. |
  3. Datenschutz
Seitenanfang