Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Sonntag, 21.2.2021 18:05 Uhr

Gesundheit/Covid-19/Impfungen/Rüscher

LR Rüscher: „Weitere rund 5.300 Dosen an einem Wochenende verimpft“

Zweiter Impfdurchgang an den 49 Vorarlberger Pflegeheimen erfolgreich abgeschlossen – Impfaktionen für über 80-Jährige sowie HochrisikopatientInnen, Gesundheitsberufe und Menschen mit Behinderung

Bregenz (VLK) – In mehreren Impfstraßen erhielten dieses Wochenende erneut rund 5.300 Vorarlbergerinnen und Vorarlberger eine Corona-Schutzimpfung, wie die zuständige Gesundheitslandesrätin Martina Rüscher berichtet. In den Alten- und Pflegeheimen bekamen vergangene Woche rund 1.350 Personen ihre finale Zweitdosis. „In den 49 Vorarlberger Alten- und Pflegeheimen sind die Bewohnerinnen und Bewohner ebenso wie das Pflegepersonal inzwischen zweimal geimpft und damit vollständig immunisiert“, freut sich Rüscher. Ihren Dank richtet sie einmal mehr an die engagierten Teams in den Impfstraßen: „Die reibungslose Durchführung dieser groß angelegten Impfaktionen erfordert enormen persönlichen Einsatz aller Akteure. Allen Partnern, von Ärztekammer über ÖGKV bis hin zum Roten Kreuz danke ich sehr herzlich!“.

In der Dornbirner Impfstraße wurden am Freitag und Samstag Menschen mit Behinderung sowie Personen aus Gesundheitsberufen erstimmunisiert. Rund 3.650 Dosen des Corona-Impfstoffes der Firma AstraZeneca wurden dabei verimpft, informiert die Gesundheitslandesrätin. Von Akzeptanzproblemen sei man weit entfernt, so Rüscher: „Und das ist positiv, denn das Präparat ist erwiesenermaßen wirksam, wenn es darum geht, schwere Krankheitsverläufe abzuwehren“. Vereinzelt ist es nach den rund 3.650 Impfungen mit AstraZeneca zu Impfreaktionen am Folgetag gekommen. Bei der Hotline 1450 gingen um die 50 Anrufe ein, in denen Symptome wie Übelkeit und Erbrechen geschildert wurden. Eine anaphylaktische Reaktion trat vor Ort auf und wurde adäquat behandelt.

Impfaktionen für über 80-Jährige und HochrisikopatientInnen
   Weitere Impfaktionen fanden am Sonntag in Bregenz, Bezau und Bludenz sowie im Kleinwalsertal für HochrisikopatientInnen und für über 80-Jährige statt, die nicht in Alten- bzw. Pflegeheimen wohnen. Insgesamt sind in den vier Impfstraßen 1.640 Dosen des Pfizer-Impfstoffs verimpft worden. Zusätzlich wurden am Impfwochenende aufgrund der Verfügbarkeit des AstraZeneca-Impfstoffes auch bereits PatientInnen mit hohem Risiko unter 65 Jahren zur Impfung eingeladen. Die hohe Bereitschaft der Bevölkerung, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen, sei „erfreulich und zugleich entscheidend, um aus dieser Krise herauszukommen“, betont die Landesrätin: „Neben regelmäßigen Tests sind die Impfungen der Schlüssel, um diese Pandemie möglichst rasch zu beenden“.

Bislang über 31.700 Dosen verimpft
   Aktuelle Zahlen rund um die Corona-Schutzimpfungen in Vorarlberg stellt das Land in einem Dashboard auf www.vorarlberg.at/vorarlbergimpft bereit. Laut der Online-Plattform sind in Vorarlberg aktuell (Sonntag, 21. Februar) mehr als 19.700 Menschen geimpft, davon 12.000 bereits mit der Zweitimpfung. Auf der Online-Vormerkplattform auf www.vorarlberg.at/vorarlbergimpft haben sich schon mehr als 124.000 Menschen (einschließlich der bereits Geimpften) eingetragen.

Infobox

Redakteur/in: Wolfgang Hollenstein (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
  2. |
  3. Datenschutz
Seitenanfang