Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Mittwoch, 11.9.2019 11:10 Uhr

Energie/Förderung/Gantner

„Raus aus dem Öl“-Förderaktion des Bundes wird verlängert

Landesrat Gantner: Wichtiger weiterer Schritt zum Ersatz fossiler Heizsysteme

Bregenz (VLK) – Nicht zuletzt über Druck der Bundesländer verlängert das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus die erfolgreiche Fördermaßnahme für den Ersatz eines fossilen Heizsystems. Aufgrund der großen Nachfrage wird die Aktion am 23. September 2019 fortgeführt. Dafür stehen 20 Millionen Euro zur Verfügung. Es ist davon auszugehen, dass die Fördermittel rasch ausgeschöpft sein werden. Das Land Vorarlberg rät daher, sich schon jetzt einen Meldezettel und den zur Einreichung notwendigen Energieausweis – bzw. alternativ das Protokoll aus dem „Gebäude-Check“ vom Energieinstitut Vorarlberg – zu sichern.

„Mir ist wichtig, dass alle Vorarlberger Interessierten am 23. September 2019 in der Früh startklar sind. Darum haben wir gemeinsam mit dem Energieinstitut Vorarlberg die notwendigen Kapazitäten zur Beschaffung der benötigten Unterlagen geschaffen. Halten Sie sich bereit, die Töpfe werden wohl rasch geleert werden“, appelliert Landesrat Christian Gantner.

Gefördert wird der Ersatz eines fossilen Heizungssystems. Die Förderung für den Kesseltausch beträgt bis zu 5.000 Euro im Einfamilienhaus bzw. 1.000 Euro pro Wohneinheit im mehrgeschossigen Wohnbau. Gefördert werden Leistungen, die ab 1. Jänner 2019 erbracht wurden. Anträge können ab 23. September 2019 solange gestellt werden, wie Budgetmittel vorhanden sind, längstens jedoch bis zum 31. Dezember. Die Antragstellung erfolgt ausschließlich online unter www.sanierungsscheck19.at.

Für die Einreichung werden ein Meldezettel sowie ein Energieausweis benötigt. Eine Liste von Energieausweiserstellern siehe auf www.eawz.at/ersteller. Alternativ zum Energieausweis wird für die Förderung auch ein Protokoll aus dem Gebäude-Check des Energieinstitut Vorarlberg anerkannt. Dieser Gebäude-Check findet am Standort der Ölheizung, sprich zu Hause vor Ort statt und dauert ca. zwei Stunden. Die Kosten betragen 50 Euro. Um noch rasch einen Termin für einen Gebäude-Check zu vereinbaren, empfiehlt sich ein Anruf am Energietelefon unter 05572/31202-112.

Auch das Land Vorarlberg fördert

Zusätzlich zur Förderung vom Bund können auch noch Mittel beim Land Vorarlberg beantragt werden. Beim Ersatz eines fossilen Heizsystems oder einer Elektrodirektheizung durch eine Holzheizung, einen Hausanschluss an Nahwärme oder eine Heizungswärmepumpe (ausgenommen Luftwärmepumpen) beträgt die Landesförderung je nach Heizenergiebedarf des Gebäudes zwischen 4.000 und 6.000 Euro. Antrag für Landesförderungen: www.vorarlberg.at/energie

„Es war noch nie so attraktiv, von einer Ölheizung auf ein umweltfreundliches Heizsystem umzusteigen. Unser Ziel für Vorarlberg ist es, bis 2030 rund 15.000 Ölheizungen zu ersetzen. Die Landesförderung gibt es jedenfalls bis zum Jahresende 2019“, so Landesrat Gantner.

Weitere Informationen zu

• den Förderungen von Land, Bund und Gemeinden

• dem Gebäude-Check und

• den passenden Alternativen zur Ölheizung

unter www.energieinstitut.at/raus-aus-oel.

Infobox

Redakteur/in: Gerhard Wirth (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
  2. |
  3. Datenschutz
Seitenanfang