Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Dienstag, 13.8.2019 14:06 Uhr

Frauen/Gleichstellung/Wiesflecker/Bernhard

Gemeinsam für Chancengleichheit der Geschlechter

Regionaler Aktionsplan für Gleichstellung von Frauen und Männern in Vorarlberg vorgestellt

Bregenz (VLK) – Der Regionale Aktionsplan für Gleichstellung von Frauen und Männern (RAP) dient als strategisches Instrument für eine koordinierende Genderpolitik. Im Zusammenhang mit den regelmäßig aktualisierten 30 Gleichstellungsindikatoren werden konkrete Maßnahmen festlegt. Zusammen mit 18 wichtigen Systempartnern soll noch stärker als bisher betont werden, dass die Gleichstellung der Geschlechter eine Querschnittsaufgabe ist, die in allen gesellschaftlichen Handlungsfeldern wahrgenommen werden muss, sagten Landesrat Christian Bernhard und Landesrätin Katharina Wiesflecker im heutigen (Dienstag) Pressefoyer: „Politische Appelle reichen nicht. Um etwas zu bewirken, müssen alle – Wirtschaft, Bildungseinrichtungen, NGOs usw. – mit ins Boot geholt werden.“

Gemeinsam für Chancengleichheit der Geschlechter . LR Christian Bernhard . LR Katharina Wiesflecker . Tanja Kopf .

Der RAP wurde in Zusammenarbeit mit Sozialpartnerschaft, Vereinen und Organisationen erstmals 2009 herausgegeben und 2013 überarbeitet. Nun legt der Funktionsbereich Frauen und Gleichstellung im Amt der Landesregierung eine neue Ausgabe für die Periode 2019 – 2023 vor. Im Sinne einer gleichstellungsorientierten Politik konzentrieren sich die im RAP definierten Maßnahmen auf vier Handlungsfelder:

  • Ausbildung
  • Erwerbsarbeit, Einkommen, soziale Situation
  • Politische Partizipation
  • Hausarbeit und Kinderbetreuung

„Gleichstellung bedeutet nicht, dass Jede und Jeder einen Apfel bekommt, sondern dass jede Person eine Leiter erhält“, betonte Landesrat Bernhard. In den vergangenen Jahren sind auf dem Weg in Richtung Gleichstellung von Frauen und Männern grundlegende Fortschritte gemacht worden. „Trotzdem ist in wesentlichen Bereichen die Lage nach wie vor unbefriedigend. Das zeigt die jüngste Auswertung der 30 Gleichstellungsindikatoren im Jahr 2018“, sagte die Landesrätin. Wiesflecker führte einige Kernpunkte an:

  • Beim Bildungsniveau haben Frauen aufgeholt. In den höheren Schulen sind Mädchen in der Überzahl. In den letzten zehn Jahren ist ihr Anteil von 51,5 auf 58,1 Prozent gestiegen.
  • weit mehr als die Hälfte der Mädchen, die eine weiterführende Schule besuchen, wählen eine typisch weibliche Schulform. Allerdings hat sich der Anteil der Mädchen an den Höheren technischen und gewerblichen Lehranstalten seit dem Jahr 2000 auf 29 Prozent etwa verdoppelt.
  • 51,3 Prozent der unselbständig tätigen Frauen arbeiten in Teilzeit, aber nur 7,7 Prozent der erwerbstätigen Männer.
  • 38,5 Prozent der teilzeitbeschäftigten Frauen Vorarlbergs arbeiten weniger als 20 Stunden in der Woche (Österreich: 30 Prozent).
  • Nach wie vor leisten Frauen zwei Drittel der (unbezahlten) Hausarbeit und der Kinderbetreuung
  • Vorbildlich ist das Land als Arbeitgeber: Der Anteil weiblicher Bediensteter überwiegt (50,3 Prozent). Der Frauenanteil in gehobenen Positionen hat sich in den vergangenen Jahren auf 47 Prozent verbessert. Bei den Führungspositionen sind es 17 Prozent.

Dranbleiben, nicht nachlassen

Beim RAP gelte die Devise „Dranbleiben, nicht nachlassen“, sagte Tanja Kopf, die Leiterin des Funktionsbereichs Frauen und Gleichstellung. Sie nannte die wichtigsten Ziele der nächsten Jahre:

  • Aufbrechung der Rollenklisches: Die Sensibilisierung von Jugendlichen muss weiterhin verstärkt werden, um die geschlechtstypische Berufswahl aufzubrechen („Frauen als Frisörin, Männer als Mecheniker“). Acht von 28 Maßnahmen in diesem Bereich werden vom Verein Amazone durchgeführt.
  • Erhöhung der Erwerbsarbeit von Frauen, Erleichterung zur Vollerwerbsarbeit
  • Erhöhung des Frauenanteils in Führungspositionen
  • Reduzierung der Einkommensunterschiede zwischen Frauen und Männern
  • Erhöhung des Frauenanteils in politischen Gremien (derzeit 36 Prozent im Landtag)
  • Partnerschaftliche Aufteilung der Betreuungsarbeit und Aufbrechen von Rollenstereotypen.

Infobox

Redakteur/in: Thomas Mair (LageplanFahrplan)




TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
  2. |
  3. Datenschutz
Seitenanfang