Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Donnerstag, 8.8.2019 10:08 Uhr

Raumplanung/Kultur/Steinmauern/Rüdisser/Bernhard

Historische Natursteinmauern werden als wertvolles Kulturgut erhalten

Land gibt für Inventarisierung bedeutender Kulturlandschaftselemente mehr als 50.000 Euro frei

Bregenz (VLK) – Mit dem kürzlich beschlossenen Raumbild 2030 hat sich die Landesregierung das Ziel gesetzt, schützenswerte und landschaftsprägende Elemente als Kulturgut zu erforschen und zu erhalten. Für die weitere Inventarisierung von Vorarlbergs historischen Natursteinmauern und Wegen wird von Landesseite heuer mehr als 50.000 Euro freigegeben. Einen Schwerpunkt dabei bilden die Gemeinden Frastanz und Satteins, informieren der für Raumplanung zuständige Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser und Kulturlandesrat Christian Bernhard.

In vielen Gemeinden Vorarlbergs besteht ein hohes Potential an wertvollen Kulturlandschaftselementen, die durch die historische bäuerliche Bewirtschaftung und durch die Schaffung von Verkehrswegen entstanden sind. Zu diesen Elementen gehören vor allem Natursteinmauern, Wege und Brücken die zumeist aus den lokal vorhandenen Materialien und mit handwerklichem Wissen hergestellt wurden. „Vorarlbergs historische Natursteinmauern stellen ein für die Nachwelt erhaltenswertes Erbe der regionalen Baukultur und -tradition dar, da in ihnen das alte handwerkliche Wissen Jahrhunderte überdauert hat“, unterstreicht Kulturlandesrat Bernhard.

Seit mehreren Jahren wird in Vorarlberg auf Initiative der Raumplanungsabteilung aktiv an der Inventarisierung zur langfristigen Erhaltung der noch bestehenden Natursteinmauern gearbeitet. Bis Ende 2018 wurden in insgesamt 37 Gemeinden bereits 721 Mauern mit einer Gesamtlänge von 33,8 Kilometern erfasst. „Mit diesen Inventarisierungen konnten diese wertvollen Kulturlandschaftselemente sichtbar gemacht und erhalten werden“, betont Rüdisser: „Die Natursteinmauern befinden sich oft entlang von Verkehrswegen und sind daher Zeugen der frühen Straßenbautechnik und auch der Vorarlberger Wirtschaftsgeschichte", stellt der Landesstatthalter abschließend klar.

Attraktive Publikation

Die Vielfalt der Natursteinmauern in Vorarlberg, ihre verschiedensten Einsatzzwecke und die langjährigen Bemühungen um den Erhalt dieses Kulturgutes hat das Amt der Vorarlberger Landesregierung jüngst auch in einer attraktiven Publikation dargelegt. Neben anschaulichen Bildern bietet die Publikation, die im Rahmen der Schriftenreihe der Abteilung Raumplanung und Baurecht erschienen ist, auch praktische Tipps zu Sanierung, Erhaltung und Bau von Natursteinmauern.

Infobox

Redakteur/in: Manuel Apollonio (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:


PDF: Schriftenreihe 30 Natursteinmauern in Vorarlberg



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
  2. |
  3. Datenschutz
Seitenanfang