Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Mittwoch, 15.5.2019 20:00 Uhr

Frauen/Gleichstellung/Vortrag/Wiesflecker

Landesrätin Wiesflecker: Frauen an die Macht!

Vortragsveranstaltung mit Politikwissenschaftlerin Stainer-Hämmerle im Landhaus

Bregenz (VLK) – Auf Einladung des Referates für Frauen und Gleichstellung des Landes Vorarlberg war die Politikwissenschaftlerin Kathrin Stainer-Hämmerle am Mittwoch, 15. Mai, mit einem Vortrag zum Thema "Frauen an die Macht" zu Gast im Landhaus in Bregenz. Landesrätin Katharina Wiesflecker nützte die Veranstaltung für einen Appell an alle Frauen, bei den kommenden Wahlgängen zum Europaparlament und zum Landtag vom Wahlrecht Gebrauch zu machen und sich möglichst auch aktiv in die Politik einzubringen. "Eine Gelegenheit dafür sind auch die im März 2020 stattfindenden Kommunalwahlen. Hier können Frauen ganz unmittelbar in der Gestaltung des Gemeindelebens mitwirken und mitunterstützen", so Wiesflecker.

Der Frauenanteil in der Politik ist in Vorarlberg nach wie vor gering. Im Landtag hat er sich in der laufenden Legislaturperiode sogar wieder etwas verringert und beträgt ca. 31 Prozent. In den Gemeindevertretungen sieht es noch schlechter aus: nicht einmal ein Viertel der Sitze in den Gemeindestuben ist weiblich besetzt und nur in acht von 96 Gemeinden stehen Bürgermeisterinnen an der Spitze. "Da gibt es noch viel Luft nach oben. Es muss gelingen, dass Frauen mit ihrem Potenzial und ihren Kompetenzen die Politik stärker mitgestalten, zum Wohle aller", sagte Landesrätin Wiesflecker.

Warum es wichtig ist, dass Frauen in der Politik mitwirken, erklärte Kathrin Stainer-Hämmerle anhand von sieben Thesen. Mit stärkerer weiblicher Beteiligung gebe es letztendlich bessere Ergebnisse. Denn eine breitere Entscheidungsbasis führe zu tragfähigeren Kompromissen, die am Schluss sowohl Männern als auch Frauen zugute kommen.

Infobox

Redakteur/in: Gerhard Wirth (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
  2. |
  3. Datenschutz
Seitenanfang