Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Dienstag, 18.9.2018 15:58 Uhr

Europa/CALRE/Spanien/Sonderegger

LTP Sonderegger: „Revitalisierung durch richtige Förderung“

CALRE: Landtagspräsident nahm an Arbeitsgruppe in Spanien teil

Valladolid (VLK) – Landtagspräsident Harald Sonderegger nahm heute und gestern (17. und 18. September 2018) an der Sitzung einer CALRE-Arbeitsgruppe in Spanien teil, um effektive Maßnahmen betreffend die Folgen des demografischen Wandels Europas und die Revitalisierung von ländlichen Gebieten zu diskutieren.

Der demografische Wandel ist eine der größten Herausforderungen für die Europäische Union: Mit dem fortschreitenden Bevölkerungsrückgang und Altern in Europa droht vielen Regionen eine unausgewogene Bevölkerungsverteilung – das bringt sowohl gesellschaftliche als auch wirtschaftliche Folgen mit sich.

Aus diesem Grund fordert die Konferenz der Europäischen Regionalen Gesetzgebenden Parlamente (Conference of European Regional Legislative Assemblies, abgekürzt CALRE) eine europäische Strategie auf Basis der Zusammenarbeit. Sie hat dafür eine eigene Arbeitsgruppe unter dem Titel „Depopulation and Ageing“ eingerichtet, der auch Landtagspräsident Sonderegger angehört.

„Der Gegensatz zwischen sich entvölkerndem ländlichem Raum bei zum Teil starkem Wachstum einzelner Metropolregionen muss in der künftigen Förderpolitik, also der EU-Köhäsionspolitik, besonders Rechnung getragen werden“, erklärte der Landtagspräsident. Gerade vor dem Hintergrund des demografischen Wandels, aber auch der Bewältigung von Migration und der Gestaltung eines nachhaltigen und ökologischen Lebensumfeldes sind die ländlichen Räume als Innovations- und Integrationsräume stärker zu berücksichtigen. Das Ziel laut Sonderegger: Effektiv ländliche Gegenden revitalisieren und für junge Bürgerinnen und Bürger (wieder) attraktiv machen.

Die CALRE-Arbeitsgruppe unter dem Vorsitz von Präsidentin Silvia Clemente, Castilla y Leon, hat in diesem Sinne mit der Vorbereitung zur Erstellung eines Positionspapiers begonnen, das beitragen soll, das Problem der Entvölkerung und Alterung im Rahmen der nächsten Finanzperiode (2021-2027) zu bewältigen. Es soll dem Europäischen Parlament zur Bewertung des künftigen EU-Haushalts vorgelegt werden.

Die Fragestellung des Arbeitstreffens: Was brauchen die Regionen? Wie kann sie die EU effizient unterstützen? Was muss die EU ändern, um die Entwicklung der Regionen bestmöglich zu unterstützen? Als Beispiel für einen Lösungsansatz nennt Landtagspräsident Sonderegger eine angemessene Zuweisung von EU-Mitteln auf der Grundlage von Bevölkerungsindikatoren.

Infobox

Redakteur/in: Mathias Bertsch (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
  2. Datenschutz
© Land Vorarlberg
Seitenanfang