Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Mittwoch, 11.10.2017 15:43 Uhr

Politik/EU/AdR/Landtag/Sonderegger

EU-Alpenraumstrategie: Spürbarer Nutzen für Bürgerinnen und Bürger

LTP Sonderegger bei 125. Plenartagung des Ausschusses der Regionen in Brüssel

Bregenz/Brüssel (VLK) – Den Vorarlberger Standpunkt zur EU-Alpenraumstrategie präsentierte Landtagspräsident Harald Sonderegger im Rahmen eines umfassenden Austausches der Städte und Regionen zur 125. Plenartagung des Ausschusses der Regionen (AdR), die am Mittwoch, 11. Oktober 2017, zu Ende ging. Sonderegger referierte vor Ort über konkrete Vorteile von EUSALP und mögliche zukünftige Entwicklungen.

Die Eröffnungssitzung der Plenartagung am Montag war der Startschuss für die 15. Europäische Woche der Regionen und Städte, in der über 5.000 lokale Behörden, regionalpolitische Experten und Akteure der EU drei Tage für einen Austausch von Meinungen und Erfahrungen in Brüssel zusammenkamen. Landtagspräsident Sonderegger sprach zu diesem Anlass über die 2016 offiziell gestartete makroregionale EU-Alpenstrategie EUSALP. In dieser haben sich sieben Staaten (die EU-Mitglieder Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich und Slowenien sowie die Schweiz und Liechtenstein) und 48 Regionen des Alpenraums zusammengeschlossen, um unter europäischem Dach und mit Unterstützung der EU grenzüberschreitende Vorhaben in den Bereichen Wirtschaft, Infrastruktur und Verkehr, Energie sowie Umwelt-, Kultur- und Ressourcenschutz auf den Weg zu bringen.

   Vorarlberg habe sich von Beginn an sehr für eine makroregionale Strategie für den Alpenraum eingesetzt, hielt Sonderegger fest: "Die EU-Alpenraumstrategie ermöglicht abgestimmte Lösungen, die allen einen spürbaren Nutzen bringen. Sie steht für eine Chance, die gemeinsamen Herausforderungen des Alpenraums im bottom-up-Ansatz effektiv anzugehen und dessen große Potenziale besser zu nutzen. Ziel ist es, Innovations- und Wirtschaftskraft des Alpenraums auszubauen und zugleich eine nachhaltige Entwicklung des sensiblen Lebens-, Wirtschafts-, Natur- und Erholungsraums Alpen sicherzustellen." EUSALP sei ein wesentlicher Beitrag zur Verwirklichung der Ziele der Strategie Europa 2020, erklärte Sonderegger: "Im Sinn eines Multi-Level-Governance-Ansatzes tragen damit die regionale und nationale Ebene im Rahmen ihrer Kooperation im Alpenraum zu den EU-Entwicklungszielen bei, etwa zu dem Ziel, die Treibhausgasemissionen um 20 Prozent im Vergleich zu 1990 zu senken, den Anteil erneuerbarer Energien auf 20 Prozent und die Energieeffizienz um 20 Prozent zu steigern." Die EUSALP biete darüber hinaus die Chance, die im Zentralalpenraum mit der Arbeitsgemeinschaft Alpenländer (Arge Alp) erreichte regionale Vernetzung in einen breiteren, den gesamten Alpenraum umfassenden Rahmen zu stellen.

   Vorarlberg bringt seine Expertise durch engagierte Mitarbeit in zwei Aktionsgruppen der EUSALP ein.

   In der Aktionsgruppe 4 gelten die Anstrengungen der Entwicklung von sinnvollen und zukunftsträchtigen Verkehrslösungen für den Alpenraum im öffentlichen und privaten Personenverkehr sowie im Güterverkehr. "Wichtig aus Vorarlberger Sicht und ein erstes konkretes Ergebnis ist eine Gesamtbetrachtung der Schieneninfrastruktur, die nicht nur das hochrangige Schienennetz, sondern auch das mittelrangige Netz umfasst", erklärte Sonderegger. In weitere Folge gelte es Lücken im Bahnnetz zu schließen und damit Verbindungen nicht nur auf höchstrangigen Strecken zu verbessern. "Das verkürzt Fahrzeiten für die Menschen, macht den Gütertransport auf der Schiene attraktiver und ist darüber hinaus ein wertvoller Beitrag für die Umwelt."

   Ein Vorarlberger Experte in der Aktionsgruppe 9 widmet sich dem Einsatz erneuerbarer Energieträger sowie der Energieeffizienz und Energieökonomie – gerade auch im Bereich Bauen und Sanieren. Der Landtagspräsident führte dazu aus: "In einem ersten Schritt wird eine Studie zu den Potenzialen von erneuerbaren Energien mit Beispielprojekten durchgeführt. Aufbauend darauf sollen in einer vertiefenden Studie die Unterschiede zwischen den EUSALP-Regionen in den rechtlichen und umweltbezogenen Rahmenbedingungen bei der Verwertung, Finanzierung und Nutzung erneuerbarer Energiequellen analysiert werden. Nachdem in Vorarlberg als zentrales energiepolitisches Programm des Landes die Energieautonomie bis 2050 verfolgt wird, erhoffen wir uns daraus Impulse und Ideen für die weitere Umsetzung. Als Projektpartner beteiligt sich das Vorarlberger Energieinstitut an einem weiteren EUSALP-Projekt, dem Projekt 'Retro+', das sich mit innovativen Instrumenten zur Sanierung von alpinen Gebäuden befasst."

Mehrwert für Vorarlberg

   Auch darüber hinaus sei der Bogen der EUSALP-Aktivitäten weit gespannt – und damit der Nutzen für die heimische Bevölkerung. Dies reiche von einem grenzübergreifenden Forschungsnetzwerk in der Alpenregion über die Unterstützung von öffentlichen Dienstleistungen mit einem dreidimensionalen digitalen Landschaftsmodell hin zum Bemühen, den Alpenraum zu einer Modellregion für die Entwicklung eines Europäischen Netzwerks für grüne Infrastruktur zu machen, wie Sonderegger schilderte. Auch ein integriertes Naturgefahrenmanagement für die alpinen Regionen gewinne gerade vor dem Hintergrund der jüngsten Bergsturzereignisse in Graubünden überragende Bedeutung. "Dies sind alles Themen, die für die Attraktivität des Lebens- und Wirtschaftsraumes für seine Bevölkerung in Zukunft von größter Bedeutung sind. Das gilt für Vorarlberg in gleicher Weise wie für die anderen alpinen Regionen", so Sonderegger abschließend.

Infobox

Redakteur/in: Mathias Bertsch (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang