Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Donnerstag, 16.5.2019 14:00 Uhr

EU/Europa/Europaausschuss/Verkehr/Landtag/Exkursion/Sonderegger

Exkursion des Europaausschusses: "Europa und Verkehr im Fokus"

LTP Sonderegger mit Landtagsdelegation zu Gast in Baden-Württemberg

Stuttgart (VLK) – Bei der zweitägigen (14./15.5.) Informationsreise des Vorarlberger Landtags nach Baden-Württemberg tauschten sich die Parlamentarier vor allem zu den beiden Themenschwerpunkten Europa und Verkehr mit Politikern und Experten vor Ort aus. Die Exkursion habe einen großen Mehrwert für die parlamentarische Arbeit, wie Landtagspräsident Harald Sonderegger erklärte: "Die gesammelten Erkenntnisse, Eindrücke und Inspirationen fließen in die Landtagsarbeit ein und können dazu beitragen, neue Ansätze für maßgeschneiderte Vorarlberger Lösungen zu finden". Im Rahmen der Exkursion wurden außerdem auch der Daimler-Konzern, das Turmforum "Stuttgart 21" sowie der Thyssenkrupp Testturm besucht.

In Stuttgart wurde die Vorarlberger Delegation unter der Leitung des Landtagspräsidenten von Minister a.D. Willi Stächele und Landtagspräsidentin Muhterem Aras begrüßt. Im runderneuerten Landesparlament von Baden-Württemberg tauschten sich die Vorarlberger Parlamentarier mit ihren deutschen Kolleginnen und Kollegen aus: Mit den Mitgliedern des Baden-Württemberger Europaausschusses wurden Themen wie die bevorstehende Europawahl, mögliche Auswirkungen des Brexit und der aktuelle Weißbuchprozess der EU diskutiert. Zur Weiterentwicklung der Europäischen Union war der Tenor, dass vor allem ein "effizienteres Europa" notwendig ist. Europa müsse künftig "mehr Profil zeigen", so Landtagspräsident und Europaausschuss-Vorsitzender Sonderegger. Beim Treffen mit dem Baden-Württemberger Verkehrsausschuss standen u.a die Elektrifizierung der Bahnstrecke Richtung Bregenz und der öffentliche Personennahverkehr, aber auch Dieselfahrverbote und die Förderungen von Elektrofahrzeugen auf der Agenda der Parlamentarier. Die Richtung sei klar, so waren sich die Politiker grenzüberschreitend einig: Mehr klimafreundliche Technologien müssen entwickelt bzw. implementiert werden.

Das Thema Verkehr fand sich auch im weiteren Verlauf der Exkursion wieder, konkret in Form der Besichtigung der Baustelle des Bahnprojekts "Stuttgart 21". Dieses steht für drei Personenbahnhöfe, einen Abstellbahnhof und über 57 Kilometer neue Strecke. Mit der Neubaustrecke Wendlingen-Ulm (60 km) werden davon auch Reisende aus Vorarlberg durch kürzere Fahrtzeiten nach Stuttgart profitieren. Besonderes Interesse galt bei der Führung durch die S21-Ausstellung im Turmforum den maßgeblichen Herausforderungen des Großprojektes – nicht zuletzt auch politischer Natur.

Spannende Einblicke in die kommende Welt der Elektromobilität erhielt die Delegation aus erster Hand von einem der führenden europäischen Autobauer, der Daimler AG. So fand ein Expertengespräch in der Konzernzentrale im Werk in Untertürkheim statt. Vor Ort wurde den Parlamentariern u.a. die neue e-Strategie des Konzerns präsentiert: CASE (Connected, Autonomous, Shared & Services, Electric).

Als Abschluss der Exkursion besichtigte die Delegation ein einzigartiges, technisches Pionier-Projekt in Baden-Württemberg: Der Thyssenkrupp Turm in Rottweil ist ein 246 Meter hoher Aufzugstestturm für Express- und Hochgeschwindigkeitsaufzüge. Mit einem Schwingungspendel im Inneren werden reale Windlasten simuliert, ummantelt ist der Turm mit einer speziellen Glasfaser-Textilie.

Landtagspräsident Sonderegger wertete die Exkursion des Europaausschusses als Erfolg: "Wir konnten die Zusammenarbeit über die Grenzen hinweg weiter vertiefen. Vor allem aber haben wir von unserer Reise viele Informationen und wertvolle Erkenntnisse mitnehmen können, die nun in unsere parlamentarische Arbeit einfließen und letztlich der Vorarlberger Bevölkerung zugutekommen".

Infobox

Redakteur/in: Gerhard Wirth (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
  2. |
  3. Datenschutz
Seitenanfang