Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

VLK-Nr. 353; Freitag, 4.5.2012 8:43 Uhr

Energie/Solar/Schwärzler

Solarenergie ist in Vorarlberg weiter im Trend

Landesrat Schwärzler zum Tag der Sonne 2012

Bregenz (VLK) – In Vorarlberg sind Solaranlagen mit insgesamt etwa 380.000 Quadratmeter Kollektorfläche (thermische Solarkollektoren + Photovoltaik) installiert. Das ergibt pro Einwohner die stattliche Zahl von rund einem Quadratmeter Solarfläche. Damit ist Vorarlberg nach wie vor im Spitzenfeld Europas, betont Landesrat Erich Schwärzler zum Tag der Sonne am Freitag, 4. Mai 2012. "Viele engagierte Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmer zeigen ihr Engagement für Solarenergie und leisteten damit einen wichtigen Beitrag auf dem Weg in die Energieautonomie."

In den letzten etwa fünf Jahren hat sich die gesamte installierte Fläche von thermischen Solarkollektoren in Vorarlberg verdoppelt. Allein im vergangenen Jahr wurden rund 17.000 Quadratmeter auf Wohngebäuden errichtet. Das Land Vorarlberg gewährte dafür rund drei Millionen Euro an Förderungen. Seit Beginn der Solaranlagenförderung für Wohnbauten 1991 sind ca. 230.000 Quadratmeter Solarkollektoren auf Vorarlbergs Wohngebäuden installiert worden.

   Bei Photovoltaik ist das Bild ähnlich. Hier sind die Zuwächse besonders hoch. Im Rahmen der Förderung von privaten Kleinanlagen bis zu einer Leistung von fünf Kilowatt (kW) wurden im Jahr 2011 etwa 550 Anlagen bewilligt. Das Land unterstützte die Anlagen mit 500 Euro pro kW zusätzlich zur Förderung des Österreichischen Klima- und Energiefonds. Weitere mindestens 15.000 kW wurden im Rahmen der Tarifförderung des Ökostromgesetzes im Jahr 2011 eingereicht. Allerdings sind diese Anlagen noch nicht alle errichtet bzw. in Bau, daher ist eine genaue Zahl derzeit kaum ermittelbar.

Grob geschätzt liefern derzeit rund 150.000 Quadratmeter Photovoltaikmodule Strom von der Sonne in das elektrische Verteilnetz. Das entspricht einer Strommenge für über 4000 Haushalte.

Am "Tag der Sonne" wird europaweit auf den Nutzen der Sonnenenergie aufmerksam gemacht. In Vorarlberg ist im Neubau eine Solaranlage praktisch Standard. "Die Photovoltaik erfreut sich sehr großer Beliebtheit", so Landesrat Schwärzler. Österreichweit hat Vorarlberg die größte Dichte an Photovoltaikanlagen pro Einwohner.

Im Rahmen der Energieautonomie Vorarlberg setzt sich das Land weiter ambitionierte Ziele. So soll bis 2020 die Fläche thermischer Solarkollektoren um rund 150.000 Quadratmeter zunehmen, die Photovoltaikfläche soll sich fast verfünffachen.

Factbox

- In Vorarlberg sind über 18.000 thermische Solaranlagen mit ca. 230.000 Quadratmeter Kollektorfläche auf Wohngebäuden installiert.
- Diese Anlagen wurden seit Beginn der Landesförderung im Jahr 1991 mit insgesamt 38 Millionen Euro gefördert.
- Solaranlagen auf Eigenheimen zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung werden vom Land mit bis zu 35 Prozent der Investitionskosten. Viele Gemeinden gewähren ergänzend noch Zusatzförderungen.
- Photovoltaikanlagen mit einer Leistung von schätzungsweise 15.000 kW produzieren jährlich rund 150.000 MWh Strom aus der Sonne. Damit könnten in etwa 4000 Haushalte komplett mit Solarstrom versorgt werden.
- Informationen zur Solaranlagenförderung des Landes unter www.vorarlberg.at, Rubrik Energie
- Informationen zur Energieautonomie Vorarlberg unter www.energiezukunft-vorarlberg.at
- Fachinformationen und Beratungsdienstleistungen unter www.energieinstitut.at, Informationen zu
Gemeindeförderungen für Solaranlagen auf dieser Homepage unter der Rubrik Förderung/Gemeindeförderungen

Infobox

Redakteur/in: Gerhard Wirth (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
  2. |
  3. Datenschutz
Seitenanfang