Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Donnerstag, 17.5.2018 15:58 Uhr

Wasserwirtschaft/Hochwasserschutz/Gantner

Hochwasser- und Revitalisierungsprojekt an der Ill abgeschlossen

Feierliche „Inbetriebnahme“ und Besichtigung

Feldkirch (VLK) – Die Hochwasserschutzmaßnahmen an der unteren Ill konnten erfolgreich abgeschlossen werden. Gleichzeitig wurden zahlreiche ökologische Maßnahmen umgesetzt. Landesrat Christian Gantner und der Feldkircher Bürgermeister Wilfried Berchtold zeigten sich beim heutigen (Donnerstag) Lokalaugenschein zufrieden mit den gesetzten Maßnahmen: „Für mich gilt der Grundsatz: Mehr Raum für das Hochwasser, aber auch mehr Raum für die Gewässerökologie“, betonte der Landesrat.

„Durch dieses Projekt ist nun eine 100-jährliche Hochwassersicherheit in Gisingen, Tosters und Nofels gegeben“, informierte Bürgermeister Berchtold: „Zudem wurde dieser Bereich ökologisch aufgewertet und für Radfahrer attraktiver gestaltet.“  Auf einer Länge von knapp zwei Kilometern wurde in den vergangenen zwei Winterphasen (Niedrigswasser) die Ill von bisher rund 25 Meter auf 34 Meter aufgeweitet. Damit erhöht sich die Abflusskapazität auf bis zu 820 Kubikmeter pro Sekunde. Die Dämme wurden durch Bepflanzung mit hochstämmigen Bäumen naturnah gestaltet. Die gesamte Flussstrecke ist für Fische passierbar, dazu wurden auch Fischbuchten eingerichtet. Landesrat Gantner sprach von einem Vorzeigeprojekt: „Hier wurde einerseits nachhaltige Hochwasserschutz errichtet, gleichzeitig konnte auch Gewässerökologie verbessert werden.“ Wichtig ist für Landesrat Gantner auch, „dass der Mensch nicht ausgesperrt wird und dass Flusslandschaften auch der Erholung und Freizeitnutzung dienen, beispielsweise durch die Integrierung des Radwegs.“   

Die Gesamtbaukosten belaufen sich auf 5,8 Millionen Euro. Davon werden 60 Prozent vom Bund, 30 Prozent vom Land und 10 Prozent vom Wasserverband getragen.

Infobox

Redakteur/in: Thomas Mair (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
  2. Datenschutz
© Land Vorarlberg
Seitenanfang