Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Dienstag, 17.4.2018 13:43 Uhr

Wohnen/Studie/Wallner/Rüdisser

Land will leere Wohnungen für den Markt gewinnen

LH Wallner und LSth. Rüdisser präsenterten Ergebnisse einer Untersuchung zum Wohnungsleerstand in Vorarlberg

Bregenz (VLK) – Ca. 2.000 leerstehende Wohnungen in Vorarlberg könnten kurzfristig für die Vermietung aktiviert werden, geschätzte weitere 2.000 bis 4.000 bei geänderten rechtlichen Rahmenbedingungen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung zum Wohnungsleerstand, die das Institut für Immobilien, Bauen und Wohnen (IIBW) im Auftrag des Landes Vorarlberg durchgeführt hat. Mit der Initiative "Sicher vermieten" sei das Land auf dem richtigen Weg, besagt die Studie. Bei der Präsentation der Ergebnisse im Pressefoyer am Dienstag, 17. April, bekräftigten Landeshauptmann Markus Wallner und Wohnbaureferent Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser auch die Forderung an den Bund nach einem vereinfachten Mietrecht.

Wolfgang Amann . LH Markus Wallner . LSth Karlheinz Rüdisser . Land will leere Wohnungen für den Markt gewinnen .

Wenn Wohnungen nicht zur Vermietung angeboten werden, dann ist das in den meisten Fällen darauf zurückzuführen, dass die Eigentümerinnen bzw. Eigentümer Ärger mit Mietern scheuen, das Mietrecht als zu kompliziert und die Besteuerung als zu hoch empfinden oder den (bürokratischen) Aufwand nicht in Kauf nehmen wollen. Andererseits gaben bei einer Befragung im Rahmen der Studie 85 Prozent an, vermieten zu wollen, wenn sich an diesen Punkten etwas ändert.

Die Landesregierung will nun auf Grundlage der Studienergebnisse Überlegungen anstellen, welche Maßnahmen möglich sind, sagte Landeshauptmann Wallner. Dabei sei aber auch der Bund gefordert. "Das Mietrecht ist zu kompliziert, das versteht niemand mehr. Da braucht es eine Vereinfachung", so Wallner. Er untermauerte die wiederholt vorgetragene Forderung nach einer Verländerung des Mietrechts, um auf die regionalen Gegebenheiten konkret eingehen zu können.

Um das Vermieten attraktiver zu machen, bestehe jedenfalls Handlungsbedarf hinsichtlich Eigenbedarfskündigungen, Befristungsregelungen oder Rückforderungsansprüchen bei Schäden. Landesstatthalter Rüdisser sprach sich darüber hinaus für steuerliche Anreize für die Wohnungseigentümerinnen bzw. -eigentümer aus, etwa durch die Wiedereinführung einer steuerfreien Mietzinsreserve zur Bildung von Rücklagen für größere Sanierungen.

Das Projekt "Sicher vermieten" wurde vom Land in Zusammenarbeit mit den Gemeinden, der VOGEWOSI und der Vorarlberger Eigentümervereinigung (VEV) gestartet, um Wohnungsbesitzerinnen und -besitzern Aufwand und Risiko abzunehmen. Bisher konnten auf diese Weise 16 Wohnungen vermietet werden. Es habe sich herausgestellt, dass die Aktion noch immer zu wenig bekannt ist, trotzdem seien damit die richtigen Weichen gestellt worden, sagte Studienautor Wolfgang Amann. Durch Maßnahmen wie die Ausweitung auf Eigenheime oder eine Differenzierung der Höchstmieten gemäß lokalem Marktniveau sowie mehr Mitspracherecht der Eigentümer bei der Mieterauswahl durch die Gemeinde wäre es möglich, die Wirksamkeit zu erhöhen, so Amanns Empfehlung.

Infobox

Redakteur/in: Gerhard Wirth (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:


PDF: Pressefoyerunterlage



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang